Jetzt Fördermitglied werden!

BIB

BÜNDNIS ZUR BEENDIGUNG DER ISRAELISCHEN BESATZUNG E.V.

Wir setzen uns ein für die

Beendigung
der
israelischen Besatzung

 

Besuchen Sie uns auf der

BIB-Konferenz

1. - 3. Dezember 2017

© 2017 BÜNDNIS ZUR BEENDIGUNG DER ISRAELISCHEN BESATZUNG (BIB)

manifest

Manifest für eine neue deutsche Palästinapolitik

Vor nunmehr 50 Jahren begann am 5. Juni 1967 die Besetzung des Westjordanlandes, Ost-Jerusalems, des Gaza-Streifens und der Golan-Höhen durch die israelische Armee und damit für die Palästinenserinnen und Palästinenser ein weiteres dunkles Kapitel ihrer leidvollen Geschichte. Schon die Enteignung eines Großteils ihres Heimatlandes durch die Teilungsresolution 181 der UNO 20 Jahre zuvor und die anschließende Flucht und Vertreibung von über 750 000 Menschen mit der Gründung des israelischen Staates im Mai 1948 werden ihnen für immer als Katastrophe (Naqba) in Erinnerung bleiben.

 

Die Palästinenser haben die Existenz des Staates Israels in den Grenzen, die 1949 durch den Waffenstillstand mit den arabischen Staaten gezogen wurden, seit langem akzeptiert und durch ihre Vertretung, die PLO, wiederholt anerkannt, 1988 und 1993. Sie werden jedoch niemals die Besatzung ihrer Restheimat - der Westbank, Ost-Jerusalems und des Gaza-Streifens - akzeptieren. Denn sie entzieht durch die ungebrochene Kolonisierung und Enteignung von Land, die regelmäßige Zerstörung von Häusern, Gärten und Plantagen und die Gewalt der Siedler den Palästinensern die Existenzgrundlage. Die täglichen Schikanen und Demütigungen an den Checkpoints, das System der Militär- und Administrativhaft mit derzeit über 7000 Gefangenen, davon 400 Kindern, das jeder rechtsstaatlichen Anforderung spottet, und die allgemeine Rechtlosigkeit unter den Militärverordnungen und vor den Gerichten haben ein Regime der permanenten Angst und Unterdrückung geschaffen, welches die Besatzung immer unerträglicher macht. Die nun schon 10 Jahre andauernde Blockade des Gaza-Streifens, während der die israelische Armee in drei Kriegen 2008, 2012 und 2014 furchtbare Zerstörungen hinterlassen hat, hat die Lebensbedingungen der Menschen derart verschlechtert, dass die UNO davon spricht, dass der Gaza-Streifen im Jahr 2020 unbewohnbar wird, wenn sich nichts ändert. Die Besatzung ist zu einer Geißel der Gewalt, Diskriminierung und Entwürdigung geworden, die allen Prinzipien und Grundsätzen der politischen Moral und des internationalen Rechts widerspricht. Eine UNO-Sonderkommission kam schon 1972 zu der Einschätzung, dass dies „eine vorsätzliche Politik der Annexion und der Besiedlung der besetzten Gebiete“ sei, „die sich durch die absichtliche Ausrottung der palästinensischen nationalen Identität, (...) die Verweigerung des Rechts auf Rückkehr (und anderer Rechte)" auszeichne und "die als Negierung von Buchstaben und Geist der Vierten Genfer Konvention zu erachten" sei.

 

Niemand, kein Mensch und keine Regierung können sich darauf berufen, dass sie von diesen unerträglichen Zuständen keine Kenntnis haben. Die Vereinten Nationen berichten beinahe täglich von den Verstößen gegen ihre Prinzipien und Resolutionen. In zahlreichen Resolutionen hat die Generalversammlung die Praktiken der Besatzung als schwere Verletzung der Menschenrechte des palästinensischen Volkes verurteilt. Sie hat immer wieder bekräftigt, “dass die seit 1967 von Israel vorgenommene Besetzung der palästinensischen Gebiete, einschließlich Jerusalem, nichts an der Rechtsstellung dieser Gebiete geändert hat“ und verlangt, „dass die Besatzungsmacht Israel das IV. Genfer Abkommen vom 12. August 1949 zum Schutze von Zivilpersonen in Kriegszeiten ab sofort genauestens einhält und umgehend von ihren Politiken und Praktiken ablässt, die gegen dieses Abkommen verstoßen.“ (Resolution 43/21 vom 3. November 1988). Nach Art. 49 des IV. Genfer Abkommens sind alle jüdischen Siedlungen, die ohne Zustimmung der Palästinenser in den besetzten Gebieten errichtet worden sind, völkerrechtswidrig. Dies hat der Internationale Gerichtshof  (IGH) in Den Haag anlässlich seines Gutachtens vom 9. Juli 2004 zum Mauerbau Israels ausdrücklich bestätigt. Und erst kürzlich hat der UNO-Sicherheitsrat am 13. Dezember 2016 mit seiner Resolution 2334 alle Siedlungsaktivitäten als eindeutigen Verstoß gegen das Völkerrecht verurteilt.

 

Die Bundesregierung hat diese für die Palästinenser, aber auch für die Vereinten Nationen und ihre international anerkannten Prinzipien untragbare Situation über die Jahrzehnte ohne erkennbaren Widerstand begleitet. Sie hat sie mitunter kritisiert, aber niemals wirksame Gegenschritte unternommen. Sie hat die Aufnahme Palästinas als vollwertiges Mitglied in der UNO mit verhindert und sich weitgehend auf die finanzielle und materielle Unterstützung der Palästinenser beschränkt. Das hat die Besatzung allenfalls erträglicher machen können, aber nicht beendet, sondern verlängert.

 

Die Bundesregierung wird zwar nicht müde, ihre Verantwortung für Israel zu betonen, sie hat aber nichts getan, um Israel zur Anerkennung des Völkerrechts und der zahlreichen Resolutionen der UNO zu bewegen. Wo bleibt die Anerkennung ihrer Verantwortung für die Tragödie des palästinensischen Volkes, die zur Kehrseite der Staatsgründung geworden ist? Erst dann, wenn sich die deutsche Regierung öffentlich und mit Nachdruck für die Beendigung der Besatzung der Westbank und Ost-Jerusalems sowie die Aufhebung der Blockade des Gaza-Streifens, das Recht auf Selbstbestimmung und Freizügigkeit für alle Palästinenserinnen und Palästinenser sowie das Rückkehrrecht der Flüchtlinge einsetzt, kann sie ihre vielbeschworene Verantwortung einlösen. Sie muss sich endlich eingestehen, dass die Angriffe palästinensischer Attentäter und die Raketen aus dem Gaza-Streifen lediglich der Ausdruck der Verzweiflung und Ohnmacht angesichts der Ausweglosigkeit ihrer Situation, der Übermacht einer gnadenlosen Besatzung und der mangelnden internationalen Unterstützung sind. Frieden – auch für Israel! – ist nur mit der Beendigung der Besatzung zu erreichen.

 

Wir fordern deshalb eine neue deutsche Palästinapolitik, die ihre faktische Unterstützung für den Landraub der israelischen Siedlungspolitik aufgibt und wirksame Maßnahmen gegenüber der israelischen Regierung ergreift, solange sie Völkerrecht und Menschenrechte mit Füßen tritt. Dazu gehören z.B. die Suspendierung des EU-Assoziierungsabkommens mit Israel und die Einstellung aller Waffenlieferungen.

 

Das Jahr 2017 mahnt uns: 70 Jahre der Enteignung und Verweigerung elementarer Rechte sowie 50 Jahre völkerrechtswidriger Besatzung unter menschenunwürdigen Bedingungen sind genug. Sie müssen beendet werden. Verantwortung für Israel heißt auch Verantwortung für Palästina.

 

Norman Paech, Hamburg, den 25. Februar 2017

unsere initiative

  • bündnis

    Das „Bündnis zur Beendigung der israelischen Besatzung“ (BIB e.V.) zielt darauf, dass

     

    - die deutsche Politik sich ohne Ausnahme zur Einhaltung von Menschenrechten positioniert, auch wenn es um die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete sowie die Blockade von Gaza geht

    - die deutsche Politik dies gerade deswegen tut, weil sich Deutschland als Freund Israels versteht

    - Politik und Medien deutlich machen, dass jede Kritik und jede Maßnahme einzig zum Ziel hat, eine friedliche und gerechte Lösung für Palästinenser und Israelis in naher Zukunft zu schaffen. Dies ist selbstverständlich unvereinbar mit Antisemitismus und Antiislamismus.

     

    Damit wollen wir auch dazu beitragen, dass die Europäische Union ihre politischen und wirtschaftlichen Potentiale ausspielt, über die sie gegenüber den Akteuren verfügt, um diese zu einer menschenrechtsorientierten Lösung zu bewegen.

  • zielsetzung

    Wir wollen die verantwortlichen Politiker in Deutschland darin bestärken, eine dezidierte Rolle für die Beendigung von Israels Besetzung der palästinensischen Gebiete zu übernehmen, namentlich des Westjordanlandes, des abgeriegelten Gaza-Streifens und des annektierten Ost-Jerusalems.

     

    Dies soll geschehen durch:

    - Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

    - Beratung von Meinungsbildnern und Personen des öffentlichen Lebens

    - Einwirken auf verantwortliche Politiker

    - Organisation von Aufklärungs- und Bildungsangeboten wie Vorträge, Reisen und andere Veranstaltungen

     

    Wir fordern von den verantwortlichen Politikern, alle Maßnahmen zur Beendigung der Besatzung, die auf der Grundlage des Völkerrechts zulässig, angemessen und zielführend sind, zu prüfen und umzusetzen und offen und mutig alle Schritte auf diesem Wege zu gehen.

  • Hintergrund

    Die seit 1967 anhaltende israelische Besetzung Ost-Jerusalems und der palästinensischen Gebiete auf der Westbank, insbesondere die mit ihr einher gehenden israelischen Siedlungsaktivitäten und die tägliche Verletzung der Menschenrechte der Palästinenser sowie die hermetische Abriegelung des Gazastreifens, blockieren alle Bemühungen um ein friedliches Zusammenleben zwischen Israelis und Palästinensern. Auch wird die im israelischen Staat lebende palästinensische Minderheit institutionell und gesetzlich weiterhin und in den letzten Jahren wieder zunehmend diskriminiert.

     

    Seit 1967 hat die internationale Gemeinschaft eine Zwei-Staaten-Regelung als alleinige Perspektive für die Lösung des israelisch-palästinensischen Konflikts verfolgt. Jedoch ist der Oslo-Prozess gescheitert, die israelische Siedlungspolitik und die repressiven Maßnahmen gegen das palästinensische Volk setzen sich fort, eine  Entwicklung hin zu politischem Ausgleich ist nicht in Sicht. Die Besatzung bestimmt das Leben der Palästinenser in jeder Facette – und mittlerweile auch das Leben der Israelis.

     

    Um die Siedlungen zu schützen und auszubauen, hat Israel in der Westbank ein Apartheid-System durchgesetzt. Dieses System wurde seit Beginn der Besatzung installiert, unter jeder israelischen Regierung fortgesetzt und wird in den vergangenen Jahren durch Handlungen der rechtsgerichteten Regierungen immer unerträglicher. Die unter Besatzung lebende palästinensische Bevölkerung muss in jedem Lebensbereich Beschränkungen, Demütigungen und Entrechtung ertragen: Staatlich angeordnete Enteignungen, Tötungen ohne Urteil, Verhaftungen ohne Anklage, Inhaftierung von Kindern, Folterungen Gefangener, militärische Gewalt und Willkür, Hauszerstörungen, Behinderung der Bewegungsfreiheit, Zerstörung der Infrastruktur, Rodungen von Olivenhainen, Zuschütten von Quellen, Demonstrationsverbote, diskriminierende Gesetze, Einschüchterungen durch militärische Gewalt, Fortsetzung der Errichtung der Sperranlage, Ausbeutung von Bodenschätzen, 100%ige Kontrolle der Wasservorkommen – um nur die wichtigsten zu nennen.

     

    Mit Blick auf die Gewalttaten einzelner palästinensischer Jugendlicher gegen jüdische Israelis seit 2015 hat der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-Moon im Januar 2016 zutreffend festgestellt: „Es liegt in der Natur des Menschen, auf die Besatzung zu reagieren, die oft als mächtiger Brutkasten des Hasses und des Extremismus dient.“ Solange die Besatzung der Westbank mit den Übergriffen israelischer Soldaten und die in jeder Hinsicht katastrophale Blockade Gazas anhält – mit immer schlimmeren Auswirkungen namentlich auf die palästinensische Jugend –, wird es keinen politischen Ausgleich zwischen jüdischen Israelis und Palästinensern geben.

  • die rolle deutschlands

    Deutschland ist in vielerlei Hinsicht in der Pflicht, wenn es um eine Lösung des palästinensisch-israelischen Konflikts geht.

    Deutschland ist Verbündeter der USA und wichtiges Mitglied der Europäischen Union, die beide wesentliche militärische, wirtschaftliche und politische Partner Israels sind. Die deutsche Politik kann den Konflikt im Alleingang nicht lösen. Aber der Beitrag Deutschlands zu einer Lösung ist in der Vergangenheit hinter dem Gewicht zurückgeblieben, das sich Deutschland an anderen Stellen in der internationalen Politik zu Recht beimisst.

    Ein Grund für Deutschlands Zurückhaltung ist die Behauptung, die Deutschen dürften sich aufgrund ihrer antisemitischen Vergangenheit nicht erlauben, die Politik Israels zu kritisieren oder gar Israels Regierung Ratschläge zu erteilen. Jedoch kann es aus der langen Geschichte der Diskriminierung der Juden im christlichen Europa nicht die richtige Lehre sein, die Augen vor aktuellem Unrecht zu verschließen. Eine solche Einstellung entspricht weder dem Völkerrecht noch den Menschenrechten; sie entspricht auch nicht den Notwendigkeiten für die Lösung des Konflikts, die dauerhafte Sicherheit Israels und das friedliche Zusammenleben Israels mit seinen Nachbarn; und sie entspricht nicht den Interessen Deutschlands im Nahen Osten und in der internationalen Politik.

    In Deutschlands Öffentlichkeit hat sich ein grundlegender Wandel der Empathie vollzogen. Die Fortsetzung der Besatzung, die anhaltenden Verstöße gegen das Völkerrecht, namentlich die Siedlungspolitik, sowie die Ablehnung aller internationalen Bemühungen zur Beendigung des Konflikts haben zur Abkehr von den Sympathien geführt, die Israel einmal in der deutschen Bevölkerung hatte. Demgegenüber sind die Leiden der palästinensischen Bevölkerung und das Unrecht, das ihr täglich zugefügt wird, in den Vordergrund der Aufmerksamkeit getreten.

    Auch im politischen Raum werden Kritik, Frustration und Besorgnisse geteilt. Jedoch wird von zahlreichen Angehörigen der politischen Klasse und Teilen der Medien nur hinter vorgehaltener Hand offen gesprochen, dagegen in der Öffentlichkeit behauptet, Kritik an Israel speise sich aus Antisemitismus. Dieses Verhalten lähmt die deutsche Politik und vertieft die Kluft zwischen öffentlicher und veröffentlichter Meinung. Außerdem vermengt es die am Menschen- und Völkerrecht orientierte Kritik an Israel mit menschenrechtsfeindlicher Diskriminierung von Juden.

    Diese Lähmung deutscher Politik vermindert das Gewicht europäischer und internationaler Initiativen, die in letzter Zeit für die Stärkung der politischen Position der palästinensischen Selbstverwaltung unternommen wurden und das Ziel hatten, die israelischen Regierungen zur Aufgabe ihrer Politik der Blockade von Friedensbemühungen zu bewegen.

  • perspektiven

    Skeptiker sagen, dass es bereits jetzt für eine Zwei-Staaten-Lösung buchstäblich keinen Raum mehr gebe. Die Westbank ist durch den Siedlungsbau und die dazugehörige Infrastruktur derartig  zersiedelt, dass dort de facto gar kein eigener unabhängiger Staat mehr entstehen kann.


    Wenn nicht jetzt die Weichen neu gestellt werden, wird der Konflikt in eine ausweglose Konfrontation führen. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen um den Tempelberg lassen erkennen, dass religiöser Extremismus auf beiden Seiten zusätzlich den Konflikt verschärfen wird. Die anhaltende Blockade von Gaza und drei Kriege in sechs Jahren haben den Küstenstreifen an den Rand eines Kollapses gebracht. Der Frust und die Verzweiflung auf palästinensischer Seite rufen immer wieder Gewalttaten auf den Plan. Wenn die Weichen nicht neu gestellt werden, wird der Konflikt in eine ausweglose Konfrontation und zu noch mehr sinnlosem Blutvergießen führen.

    Die unmittelbar betroffenen Konfliktparteien, Israelis und Palästinenser, sind offenbar nicht mehr in der Lage, von selbst erfolgreiche Schritte in Richtung auf eine Lösung zu unternehmen.

    Die israelischen Friedenskräfte sind marginalisiert, jede Form von palästinensischem zivilem Widerstand wird unterdrückt. Politischer Druck von außen könnte die Konfliktparteien bewegen, zu einer Einigung auf der Grundlage der Beschlüsse und Resolutionen der Vereinten Nationen zu kommen. Dieser Druck muss vor allem auf den Staat Israel als den eindeutig überlegenen Akteur ausgeübt werden, dessen Regierung sich anhaltend weigert, den durch das Völkerrecht und die Menschenrechte vorgegebenen Handlungsrahmen zu respektieren.

    Als erste Schritte müssen ein umgehender Stopp der Siedlungsaktivitäten, wie es die UN Resolution 2334 vom 23. Dezember 2016 verlangt, eine sofortige Aufhebung der Belagerung des Gazastreifens und ein verbindlicher Fahrplan zur Beendigung der Besatzung durchgesetzt werden.

     

GRÜNDUNGSMITGLIEDER

Prof. Dr. Rolf Verleger

| Vorsitzender |

geb. 1951 in Ravensburg als Sohn zweier Überlebender der Judenvernichtung, religiös aufgewachsen; ab 1969 Abwendung von der Tradition, ab 1980 Wiederannäherung, ab 1995 aktiv in der Gründung der Jüdischen Gemeinde Lübeck, Vorstandsmitglied und Landesverbandsvorsitzender, 2005-2009 Delegierter Schleswig-Holsteins im Zentralrat der Juden in Deutschland, 2009-2010 Vorsitzender der "Jüdischen Stimme für gerechten Frieden in Nahost" Psychologe, apl. Professor in Lübeck seit 1998, Arbeitsschwerpunkte Kognitive Neurowissenschaften und Klinische Neuropsychologie.

Buch "Israels Irrweg. Eine Jüdische Sicht" (Köln: Papyrossa 2007, 2009, 2010). Vorwort zum Buch von Wilhelm Kempf "Israelkritik zwischen Antisemitismus und Menschenrechtsidee - Eine Spurensuche" (Berlin: irena regener 2015)


Offener Brief an die Vorsitzende des Zentralrats (2006)
 Gasa, der böse, böse Nachbar (2009)

  Weltkrieg um Palästina: Von Lord Balfour bis John Kerry (2013)

Porträt in der TAZ

Dr. Martin Breidert

| Schriftführer |

geb. 1946 in Erzhausen, evangelischer Pfarrer in Hessen-Nassau, Ghana, Rheinland, von 1995 - 2004 Dozent für Systematische Theologie (Sozialethik) an der Kirchlichen Hochschule Wuppertal mit Schwerpunkt Menschenrechte. Nach einem studentischen Aufenthalt in einem Kibbuz (1969) unternahm er 2012 und 2014 Studienreisen in die von Israel besetzte Westbank.

Er tritt für die Durchsetzung der Menschenrechte und für die Einhaltung des Völkerrechts in Israel und in den Besetzten Palästinensischen Gebieten ein.

Er ist Vizepräsident der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft, arbeitet in der BDS-Gruppe Bonn mit und ist Mitglied im Kairos-Palästina-Solidaritätsnetz, das sich für eine Verbreitung der Kairos-Erklärung Palästinensischer Christinnen und Christen (2009) in den Kirchen einsetzt.

Offener Brief an Außenminister Frank-Walter Steinmeier vom 22.5.2015

 

Dr. Yazid Shammout

| Schatzmeister |


geb. 1960 in Beirut, Libanon, als Sohn eines bekannten palästinensischen Kunstmalerehepaares; aufgrund des libanesischen Bürgerkrieges kommt er 1976 nach Deutschland, wo er nach dem Abitur Geschichtswissenschaften studiert und in Wirtschaftsgeschichte promoviert. Nach mehrjähriger Tätigkeit für eine Investmentfirma in Kuwait siedelt er wieder nach Deutschland über und gründet 1997 die DANA Senioreneinrichtungen GmbH, deren Geschäftsführer und Mitgesellschafter er ist.

1999 engagiert sich Dr. Shammout erstmals ehrenamtlich in der Palästinensischen Gemeinde in Hannover. Seit 2004 ist er deren Vorsitzender; 2010 nimmt er den Dialog mit der Jüdischen Gemeinde in Niedersachsen auf, der bis heute anhält. Seither reiste er mehrmals offiziell nach Palästina und Israel in Begleitung der jeweiligen Ministerpräsidenten von Niedersachsen.

Nirit Sommerfeld

| Geschäftsführerin |


geb. 1961 in Eilat (Israel), Schauspielerin, Sängerin und Autorin, wuchs seit ihrem 9. Lebensjahr in Deutschland auf und ging 2007 zurück nach Israel. Trotz aller Vorkenntnisse überraschte und schockierte sie die politische und menschliche Realität ihrer Heimat. Seither arbeitet sie künstlerisch und politisch daran, ein Bewusstsein über die Besatzung zu schaffen und gleiche Rechte für Palästinenser und Israelis zu fordern. Mit ihrer Band schuf sie Bühnenprogramme, in denen sie Brücken schlägt zwischen Kulturen und Religionen, Israelis und Palästinensern, Juden und Deutschen. 2011 erhielt sie von der Fraktion der Grünen in Oberbayern einen Kulturpreis für ihr "außergewöhnliches Engagement für Völkerverständigung und Aussöhnung zwischen Israel und Palästina". Seit 2010 organisiert und begleitet sie politische Reisen nach Israel und in die Besetzten Palästinensischen Gebiete.

Trailer zur musikalischen Polit-Revue REALITY CHECK
www.niritsommerfeld.com

Ekkehart Drost

 

geb. 1944 in Posen, war Gymnasiallehrer für Politik und Sport. Seit seiner Pensionierung im Frühjahr 2010 besuchte er sechs Mal Israel/Palästina und nahm u.a. an einem einwöchigen Seminar in der Holocaust Gedenkstätte Yad Vashem teil. Im Herbst 2011 sowie Frühjahr 2013 war er für jeweils
3 Monate als Menschenrechtsbeobachter des Weltkirchenrates in den Besetzten Gebieten tätig.

 

Zwischen 2012 sowie 2014 informierte er zusammen mit anderen Freiwilligen zahlreiche MdB aller Fraktionen über die Situation im Westjordanland. Im September 2013 sprach er zusammen mit einer Delegation aus verschiedenen europäischen Ländern vor Mitgliedern des Europäischen Parlaments und Diplomaten in Brüssel über die zunehmende Siedlungstätigkeit in Palästina sowie über die Verhaftungen von Kindern und Jugendlichen. 2016 berichtete er vor Mitgliedern des Niedersächsischen Landtages über die Situation in Palästina.

 

Er ist Sprecher der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft in der Regionalgruppe Göttingen, Mitglied bei AMCHA Deutschland (Unterstützung von Überlebenden des Holocaust). Im März 2016 nahm er mit 35 internationalen Freiwilligen am „Freedom Ride“ des Freedom Theatres Jenin teil.

 

Über seine Tätigkeit in Palästina hält Ekkehart Drost Vorträge; mit Rudolf Hinz schrieb er 2012 das Buch „In Jayyous wachsen Bäume auch auf Felsen. Friedensdienst in einem palästinensischen Dorf.“ Im Oktober 2013 erschien sein zweites Buch „Hoffen auf das Wunder. Meine Begegnungen mit Palästinensern, Israelis und Deutschen.“ Zusammen mit Martin Breidert brachte er das Buch „Reuven Moskovitz. Ein Leben für Gerechtigkeit, Liebe und Versöhnung“ heraus.

Oettinger Tageblatt
Deutsche Welle

Dr. Gerhard Fulda

 

geb. 1939 in Hamburg, Botschafter a.D., studierte Jura in Hamburg, Freiburg und Kairo.  Seine Promotion verfasste er über Nassers Sozialreformen in Ägypten. Von 1970 bis 2004 war er im Auswärtigen Amt tätig, 12 Jahre lang arbeitete er in islamischen Ländern, zuletzt als Botschafter in Indonesien.

 

Er ist Vizepräsident der Deutsch-Arabischen Gesellschaft (DAG) sowie Mitglied im Beirat der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft. Zahlreiche Veröffentlichungen sind von ihm erschienen zu den Themen Politik und Völkerrecht im Nahen Osten.

 

Er war 2011 Verfasser eines offenen Briefes an Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Westerwelle, mit dem 32 ehemalige Botschafter eine Ja-Stimme Deutschlands bei der Entscheidung der Vereinten Nationen über die Aufnahme eines Staates Palästina forderten.

InfoSperber: Vorschläge für eine ehrliche Politik
Zenith online: Vorsicht, Staatsräson!
The European: Brot für Palästina

Prof. Dr. Ghaleb Natour

 

geb. 1960 in Qalansawa (Israel), Palästinenser, israelischer und deutscher Staatsbürger, lebt seit 1979 in Deutschland. Studierte Physik in Heidelberg, arbeitete 18 Jahre als Wissenschaftler und als Abteilungsleiter in der Philips Forschung in Aachen.

Er ist heute Institutsdirektor im Forschungszentrum Jülich und Universitäts-Professor an der RWTH Aachen University.

Prof. Natour ist Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender des Vereins zur Förderung des Friedens in Israel und Palästina e.V.. Seit 2002 hält er Vorträge und Seminare  über die historischen und aktuellen Hintergründe des israelisch-palästinensischen Konflikts sowie über die Situation der palästinensischen Araber in Israel. Er verfasste das Kapitel „The Nakba — Flight and Expulsion of the Palestinians in 1948” in dem Buch “Catastrophes – Views from Natural and Human Sciences”, herausgegeben von Andreas Hoppe, Springer 2016.

www.israel-palaestina.de
 
www.facebook.com/israelpalaestina

Ulrich Nitschke

 

geb. 1965 in Vechta bei Oldenburg, studierte Theologie und Philosophie in Bonn und Fribourg/Schweiz sowie Politische Wissenschaften, VWL, Soziologie und Entwicklungstheorie und -praxis in Aachen und Köln. Früh begann er, sich mit der Realität der Apartheit in Südafrika zu beschäftigen, war 1993 Geschäftsführer im Aachener Weltladen e.V. und wurde im selben Jahr Tutor der Länderkunde Südafrika in der Deutschen Stiftung für Internationale Entwicklung, der heutigen GIZ. 1994 nahm er als Beobachter der ersten nicht-rassischen Wahlen in Südafrika im Auftrag von Misereor und dem Weltkirchenrat Genf teil.

 

In den 1990er Jahren beschäftigte er sich vorwiegend mit der Umsetzung der Agenda 21 in deutschen Kommunen. Ab 2001 bekleidete er verschiedene Ämter als Geschäfts- und Programmleiter unterschiedlicher Projekte, u.a. des vom Auswärtigen Amt finanzierten Projekts „Zukunft für Palästina“. Fünf Jahre lang war er Programmleiter verschiedener Governace-Programme in den Palästinensischen Gebieten. Seit 2015 leitet er das Sektorvorhaben Werte, Religion und Entwicklung und ist Leiter der neuen internationalen Partnerschaft Religionen und Nachhaltige Entwicklung bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ in Bonn.

 

Ulrich Nitschke engagierte sich bereits in früher Jugend ehrenamtlich und setzte sich insbesondere für die Beendigung der Apartheid in Südafrika ein.

Welt-Sichten Magazin
 
E+Z Entwicklung und Zusammenarbeit

Prof. Dr. Norman Paech

 

geb. 1938 in Bremerhaven, studierte Geschichte und Jura in Tübingen, München und Paris und war Professor für Politische Wissenschaft und von 1982 bis 2003 für öffentliches Recht an der Hochschule für Wirtschaft und Politik in Hamburg. Er gehört verschiedenen Juristen-Vereinigungen an, die sich etwa gegen nukleare Aufrüstung einsetzen, sowie dem Auschwitz Komitee. Nach fast 40 Jahren Parteiangehörigkeit zur SPD trat er aus der Partei aus, war Mitglied des Bundestages von 2005-2009 und  Außenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE.

Norman Paech befasst sich intensiv mit Israel und Palästina, besonders mit menschen- und völkerrechtlichen Aspekten der Besatzung. Er spricht dazu als Redner und Diskussionspartner und hat 2015 Vorträge zum Thema in verschiedenen Städten gehalten.

www.norman-paech.de

Prof. Dr. Udo Steinbach

 

geb. 1943 in Pethau/Zittau, aufgewachsen in Cunewalde bei Bautzen und in Düsseldorf; nach dem Wehrdienst Studium der Islamkunde und der Klassischen Philologie an den Universitäten Freiburg i.Br. und Basel, 1970 Promotion in Freiburg. Von 1971 bis 1974 war Dr. Steinbach Leiter des Nahostreferats bei der Stiftung Wissenschaft und Politik, dann Leiter der türkischen Redaktion der Deutschen Welle. Von 1976 bis 2006 war er Direktor des Deutschen Orient-Instituts in Hamburg, danach Direktor des GIGA-Instituts für Nahoststudien.

Von 2007 bis 2010 lehrte er am Centrum für Nah- und Mittelost-Studien an der Philipps-Universität Marburg und war von 2012 - 2014 Leiter des Governance Center Middle East/North Africa an der HUMBOLDT-VIADRINA School of Governance in Berlin, wo er heute noch tätig ist.

Prof. Steinbach ist als Nahost-Experte ein gefragter Kommentator, Analyst und Gesprächspartner in zahlreichen Medien.

www.udosteinbach.de

Dr. Albrecht Schröter

 

geb. 1955 in Halle/Saale, studierte nach seiner Ausbildung zum Krankenpfleger Evangelische Theologie an der Martin-Luther-Universität zu Halle-Wittenberg. Nach seinem Abschluss 1980 arbeitete er als wissenschaftlicher Assistent an der Sektion Theologie und als Vikar in der evangelischen Jugendarbeit, bis er 1984 ein Pfarramt in Jena übernahm. 1985 gründete er den „Jenaer Arbeitskreis Judentum“ zur Aufarbeitung der Geschichte der Jenaer Juden und zur Pflege der Erinnerung an die Judenverfolgung. 1990 Eintritt in die SPD; 1996 folgte die Promotion zum Dr. theol. in Halle-Wittenberg. Ab 1997 arbeitete er als Beauftragter des Freistaates Thüringen für Neureligiöse Bewegungen und Sondergemeinschaften und als Fachreferent am Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien in Bad Berka. Von 2000 bis 2006 war Schröter Dezernent für Soziales und Kultur der Stadt Jena. Seit dem 1. Juli 2006 ist er Oberbürgermeister der Stadt Jena.

Dr. Schröter erhielt 2011 den Preis für Zivilcourage gegen Rechtsradikalismus, Antisemitismus und Rassismus in Berlin und errang 2015 Platz 6 auf der Liste der weltweit für ihre Leistungen gewürdigten Bürgermeister. Er setzt sich gleichermaßen für die Interessen seiner israelischen und palästinensischen Partnerstädte ein.

Stadt Jena: Oberbürgermeister

beirat

Wir trauern um
   
Dr. Rupert Neudeck

 

der am 31. Mai 2016 verstorben ist.
In seinem Wohnzimmer traf sich der Kern unserer Gruppe im November 2015 zum ersten Mal. Unser Ziel war und ist, dass in Deutschland auch im Verhältnis zu Israel/Palästina gelten möge: Menschenrechte sind unteilbar.

Er war u.a. Gründer des Komitee Cap Anamur. Damit  konnten 1979 Tausende vietnamesische Flüchtlinge im Chinesischen Meer gerettet werden.

Rupert Neudeck war Mitbegründer und Vorsitzender des Friedenskorps Grünhelme e.V., in dessen Rahmen er bis zu seinem Tode weltweit aktiv war.

Seit 2002 bereiste Neudeck Israel und Palästina und engagierte sich gegen die israelische Besatzung der palästinensischen Gebiete und gegen die Mauer.  Hierzu veröffentlichte er im Jahr 2005 das Buch „Ich will nicht mehr schweigen - Über Recht und Gerechtigkeit in Palästina“ sowie im Jahr 2011 das Buch „Das unheilige Land - der Konflikt im Nahen Osten - warum der Friede verhindert wird“.

Rupert Neudeck hat uns inspiriert und uns Türen geöffnet. Durch unsere Weiterarbeit werden wir sein Andenken in Ehren halten.

Prof. Dr. h.c. Horst Teltschik

 

bekleidete seit den 1970er Jahren zunächst in der Politik und später auch in der Wirtschaft wichtige leitende und beratende Positionen. Über viele Jahre gehörte er zum engsten Beraterkreis Helmut Kohls und war maßgeblich an den Verhandlungen zur Deutschen Wiedervereinigung beteiligt.

Von 2002 bis 2011 war Horst Teltschik Präsident der Deutsch-Israelischen Wirtschaftsvereinigung. In dieser Funktion führten ihn viele Reisen nach Israel, wo er enge Beziehungen aufbaute und gleichzeitig die Problematik u.a. der Siedlungspolitik und der Besatzung deutlich erkennen konnte.

Judith Bernstein

 

geb. 1945 in Jerusalem als Tochter deutscher Eltern, die 1935 nach Palästina emigrieren mussten. In den 1960er Jahren war sie Stipendiatin der Stadt München, dann Rückkehr nach Tel Aviv. Heute wohnt sie in München und hat zwei erwachsene Töchter in Köln und Tel Aviv. Ihre nahostpolitische Friedensarbeit begann sie nach dem zweiten Golfkrieg 1991. Seither ist sie Mitglied und jüdische Sprecherin der "Jüdisch-Palästinensischen Dialoggruppe München" (gegr. 1985). Dort organisiert sie u.a. öffentliche Veranstaltungen mit Israelis und Palästinensern aus der Friedensszene. Regelmäßig besucht sie Israel und Palästina und führt dort politische Gespräche.
Sie begleitet die Frauenorganisation „MachsomWatch“ an den Checkpoints.

Zusammen mit ihrem Mann, dem Historiker und Politologen Dr. Reiner Bernstein, ist sie Gesprächspartnerin zu Israel/Palästina in Berlin und bei öffentlichen Vorträgen und Diskussionen. Judith Bernstein ist freie Publizistin mit Beiträgen in deutschen Zeitungen (SZ) sowie in
Rundfunk- und Fernsehinterviews.

www.jrbernstein.de
Jüdisch-Palästinensische Dialoggruppe

Prof. Dr. Dr. h.c. Alfred Grosser

 

Alfred Grosser, geb. 1925 in Frankfurt am Main, Politikwissenschaftler, Publizist und Soziologe, musste mit seiner jüdischen Familie 1933 Deutschland verlassen, überlebte die Judenvernichtung in Frankreich und blieb dort. Er lehrte an verschiedenen Hochschulen, war Studien- und Forschungsdirektor an der Nationalstiftung für Politische Wissenschaften in Paris und einer der Wegbereiter des Élysée-Vertrags, mit dem Adenauer und de Gaulle 1963 die deutsch-französische Freundschaft besiegelten. Seit der Nachkriegszeit setzte er sich für die Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich ein und arbeitet bis heute durch Vortragsreisen in beiden Ländern am Ausbau der freundschaftlichen Beziehungen der ehemaligen Erzfeinde.

Als erklärter Freund Israels kritisiert Alfred Grosser seit langem die israelische Besatzungspolitik sowie die deutsche und ebenso die europäische Befangenheit, Israels Politik zu kritisieren. Er setzt sich leidenschaftlich für eine gerechte Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern ein und kritisiert daher vehement die deutsche, französische und europäische Nahostpolitik.

Buch: Von Auschwitz nach Jerusalem | Rowohlt Verlag
Rede zum Gedenken an die Pogromnacht am 9. November 1938 in der Paulskirche 2010

satzung

Hier können Sie unsere Satzung als PDF-Dokument herunterladen:

 

DOWNLOAD SATZUNG

KONTAKT

BIB - BÜNDNIS ZUR BEENDIGUNG DER

ISRAELISCHEN BESATZUNG E.V.

Postfach 14 01 51

80451 München

 

 

        Tel. +49 (0)89 - 215 444 74

        info@bib-jetzt.de

BIB Förderkonto:
IBAN: DE43 2545 1345 0051 0579 58
BIC: NOLADE21PMT


*Required

*Required

Submitting Form...

The server encountered an error.

Form received.

*Required

IMPRESSUM

Verantwortlich für den Inhalt
dieser Webseite:

 

Martin Breidert

Beueler Kreuz 1

53604 Bad Honnef

 

Tel. +49 (0) 89 - 215 444 74

info@bib-jetzt.de

 

Vereinsregister-Nummer:
VR 4080 HL lfd. Nr.1

Sitz des Vereins: Lübeck

Haftungsausschluss

 

1. Inhalt des Onlineangebotes

Der Autor übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt.

Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

 

2. Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten (Hyperlinks), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.

Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Gästebüchern, Diskussionsforen, Linkverzeichnissen, Mailinglisten und in allen anderen Formen von Datenbanken, auf deren Inhalt externe Schreibzugriffe möglich sind. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

 

3. Urheber- und Kennzeichenrecht

Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihm selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!

Das Copyright für veröffentlichte, vom Autor selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Autor der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung des Autors nicht gestattet.

 

4. Datenschutz

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (Emailadressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme und Bezahlung aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet. Die Nutzung der im Rahmen des Impressums oder vergleichbarer Angaben veröffentlichten Kontaktdaten wie Postanschriften, Telefon- und Faxnummern sowie Emailadressen durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderten Informationen ist nicht gestattet. Rechtliche Schritte gegen die Versender von sogenannten Spam-Mails bei Verstössen gegen dieses Verbot sind ausdrücklich vorbehalten.

 

Hier finden Sie unsere ausführliche Datenschutzerklärung

 

5. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies . OK